Aktuell

Aktuell

Chance erhält Zuwendungen in Höhe von 80.000 € für 2013

„Chance“ – so heißt das von der Gemeinnützigen Gesellschaft für Paritätische Sozialarbeit mbH (GPS) im Saarbrücker Stadtteil Malstatt getragene Projekt, und um Chancen für Jugendliche und Heranwachsende, die straffällig geworden sind, geht es auch der Einrichtung. Über 200 Personen sind allein im zurückliegenden Jahr 2013 betreut worden.

In der Einrichtung können Jugendliche und Heranwachsende etwa Arbeits-weisungen in der eigens betriebenen Holzwerkstatt oder bei Arbeiten im Forst ableisten. Dabei können Kompetenzen wie Exaktheit, Durchhaltevermögen und Selbstdisziplin und grundlegende handwerkliche Fähigkeiten erworben werden.

Auch Betreuungsweisungen, die ein Jugendrichter verhängen kann, wenn er
bei der betreffenden Person einen erzieherischen Bedarf erkennt, werden angeboten. Das Projekt verfügt überdies über eine Eltern-Kind-Gruppe, die es ermöglicht, Arbeits- oder Betreuungsweisungen nachzugehen und zugleich die Betreuung kleiner Kinder sicherzustellen. Parallel hierzu werden junge oder werdende Mütter auf die anstehenden Erziehungsaufgaben vorbereitet.

Zuwendungsbescheid Chance
v.l.n.r. Dr. Anke Morsch, Claus Richter, Susanne Reckel, Bernadette Hiery-Spaniol
 

Gefördert wird das Projekt vom saarländischen Justizministerium. Dessen Staatssekretärin Dr. Anke Morsch überreichte nun für das vergangene Jahr einen Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 80.000 Euro.

Zugleich machte sie sich bei einem Besuch in den Räumlichkeiten des Projekts ein Bild von der geleisteten Arbeit: „Das Geld, das wir hier in die Betreuung und Entwicklung der Jugendlichen und Heranwachsenden investieren, ist wahrlich gut angelegt. Denn in jungen Jahren kann noch erfolgreich an den Stellschrauben gedreht werden, die eine spätere kriminelle Karriere verhindern können. Und in vielen Fällen gelingt es, ein Abdriften auf die schiefe Bahn zu verhindern.

Das belegen sowohl die persönlichen Eindrücke der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch die `nackten Zahlen´. Deswegen legt das Justizministerium großen Wert darauf, die Arbeit des Projekts angemessen zu fördern.“

(Quelle: Ministerium für Justiz; www.saarland.de)

« Zurück zur Übersicht